Einlegeböden im Gefahrstoffschrank

Sicherheitsschrank

Schweißzusatzwerkstoffe müssen dem Werkstoff der Auffangwannen angepaßt sein. (6) Die Schweißnähte müssen über den ganzen Querschnitt durchgeschweißt sein. Sie dürfen keine Risse und keine Bindefehler und Schlackeneinschlüsse aufweisen. Die Schweißnähte an denAuffangwannenwandungen müssen als doppelseitig geschweißte Stumpfnaht ohne wesentlichen Kantenversatz ausgeführt werden. Eckstöße müssen als beidseitig geschweißte Ecknähte ausgeführtwerden. Kreuzstöße und einseitig geschweißte Ecknähte sind zu vermeiden.(7) Sämtliche Handschweißarbeiten dürfen nur von Schweißern ausgeführt werden, die für die erforderliche Prüfgruppe nach DIN EN 287-1: 1997-08 und das jeweilige angewendete Schweißverfahren eine gültige Prüfbescheinigung haben.

DIN 12925 Teil 1

Mechanisierte Schweißverfahren, zum Beispiel für vorgefertigte Teile, sind zulässig, wenn deren Gleichwertigkeit mit der doppelseitigen Handschweißung aufgrund einer Verfahrensprüfung durch die zuständige Prüfstelle nachgewiesen ist. 2.2.2 Kennzeichnung Auffangwannen müssen vom Hersteller mit dem Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) nach den Übereinstimmungszeichen-Verordnungen der Länder gekennzeichnet werden Die Kennzeichnung darf nur erfolgen, wenn die Voraussetzungen nach Abschnitt 2.3 erfüllt sind. Außerdem hat der Hersteller die Auffangwannen gut sichtbar und dauerhaft mit folgenden Angaben zu kennzeichnen :- Hersteller- Herstellungsjahr und Herstellungsnummer- Werkstoff der Auffangwanne- Tragkraft der Auffangwanne/des Gitterrostes- Auffangvolumensowie mit dem Hinweis „Verwendung nach StawaR“ ** abgedruckt in den Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt), Nr. 2/1999 zu versehen.

Gefahrstoffschrank mit verschiedenen Farben lieferbar